Themen


Die Forschungsthemen der AG Bodenfruchtbarkeit und Anbausysteme sind in drei Felder gruppiert:

Bodenfruchtbarkeit und Nährstoffkreisläufe
Untersuchung und Optimierung der biologischen Stickstoffbindung im Ökologischen Landbau; Schließen von Nährstoffkreisläufen in vieharmen / viehlosen ökologisch wirtschaftenden Betrieben; Auswirkungen von organischen Düngern inkl. Gärrückständen der Biogaserzeugung auf die Bodenfruchtbarkeit.

Anbausysteme im Ökologischen Landbau
Vorfrucht-Effekte von Haupt- und Zwischenfrüchten, Fruchtfolgegestaltung im Ökologischen Landbau; Integration von Energiepflanzenproduktion in Fruchtfolgen des Ökologischen Landbaus; Trockenheitstoleranz von Luzernesorten; Maßnahmen zur Optimierung der Qualität von ökologisch erzeugten Marktfrüchten (Weizen, Kartoffeln).

Schutz natürlicher Ressourcen durch Ökologischen Landbau
Auswirkungen von Bewirtschaftungsmaßnahmen auf Nitratauswaschung, Bilanzen klimarelevanter Gase, Biodiversitätsindikatoren.

Forschungsprinzipien

Wesentliche Instrumente der Umsetzung unserer Forschung sind

  • das Langzeit-Monitoring
  • die Analyse von Anbausystemen und Managementmaßnahmen 
  • die Erprobung von Optimierungsstrategien.

Die Arbeitsgruppe liefert durch ihre Tätigkeit vor allem Beiträge zu den BOKU-Kompetenzfeldern

  • „Boden- und Landökosysteme“,
  • „Lebensmittel – Ernährung – Gesundheit“ und
  • „Nachwachsende Rohstoffe und ressourcenorientierte Technologien“.

Die Versuche werden auf Versuchs- und Praxisbetrieben sowie im Gewächshaus (UFT Tulln) und im Labor durchgeführt. Hauptschwerpunkt ist der Ackerbau. Geforscht wird vorwiegend innerhalb Österreichs mit Schwerpunkt im pannonischen Klimaraum, der sich durch geringe Niederschläge (ca. 540 mm) und Schwarzerde-Böden auszeichnet. Eine Teilfläche von 26 ha der Versuchswirtschaft Groß-Enzersdorf wurde 1998 auf viehlosen Ökologischen Landbau umgestellt. Weitere Versuche wurden bzw. werden je nach Forschungsfrage und Projekttyp auch auf Praxisbetrieben oder gemeinsam mit landwirtschaftlichen Fachschulen angelegt.

Seit dem Jahr 2002 wird die Umstellung auf Ökologischen Landbau eines 143 ha großen Betriebes der Bundesversuchswirtschaften GmbH in Rutzendorf (im Marchfeld) wissenschaftlich begleitet. Dabei werden drei verschiedene Düngungssysteme verglichen und die Auswirkungen von Bewirtschaftung und agrarökologischen Begleitmaßnahmen auf Bodenfruchtbarkeit, Bestandesentwicklung und eine Vielzahl anderer umweltrelevanter sowie ökonomischer Faktoren analysiert.