UMIS Projekt im UNESCO Report 2013


Das Forschungsprojekt „UMIS - Umgang mit der Schöpfung“ wurde in den “World Social Science Report” (UNESCO) 2013 aufgenommen. Das Projekt wurde 2009 seitens Univ. Prof. Dr. Bernhard Freyer, MA Valentina Aversano-Dearborn (beide AG Transdisziplinäre Systemforschung) und Sina Leipold (Wald- und Umweltpolitikgruppe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland) initiiert und 2012 abgeschlossen.

Im UNESCO Bericht wurde eine Kurzfassung der Ergebnisse dieses dreijährigen FWF ProVision-Projekts zur Nachhaltigkeit in Klöstern veröffentlicht. Das Projekt führte zu wichtigen Erkenntnissen zur Rolle der Ethik und Spiritualität in Nachhaltigkeitsprozessen in Klöstern.

Der von der UNESCO, der OECD und dem International Social Science Council herausgegebene Bericht „Changing global Environments“ ist 2013 dem Themenbereich der Nachhaltigkeit gewidmet. Er unterstreicht den unverzichtbaren Beitrag der Sozialwissenschaften zur Lösung globaler Herausforderungen wie dem Klimawandel und wurde am 15. November 2013 im UNESCO Hauptsitz in Paris vorgestellt.

An dem Forschungsprojekt UMIS waren weitere Forschernde der BOKU (Monika Hametter, Walter Schiebel) und anderen Forschungsinstitutionen (Karl Werner Brand, Michael Rosenberger, Georg Winkler, Thomas Wallnig) sowie mehrere Masterstudierende beteiligt.

Kontakt:

bernhard.freyer(at)boku.ac.at

Arbeitsgruppe Transdisziplinäre Systemforschung

UNESCO World Social Science Report 2013

UNESCO Pressemitteilung

UMIS Projektseite

Eintrag in der BOKU Forschungsdatenbank FIS