Lagerungstechniken sowie Anbaumethoden im heizungsfreien Wintergemüseanbau


Historische und moderne Lagerungstechniken sowie Anbaumethoden im heizungsfreien Wintergemüseanbau und Untersuchung der Anwendung im Burgenland, in der Steiermark und in Wien

Bachelorarbeit von Alexandra Depisch, Marita Fast, Andrea Gutenbrunner, Juliane Reiterer, Stefanie Schlögl und Claudia Zefferer am Institut für Ökologischer Landbau (IFÖL) im Department für nachhaltige Agrarsysteme an der BOKU Wien. Betreut durch Christian R. Vogl & Wolfgang Palme.

Viele Konsumentinnen und Konsumenten möchten auch im Winter und im zeitigen Frühjahr frisch produziertes Gemüse kaufen. Die Produktion dieses Gemüses ist aber meist mit einem erheblichen Energieaufwand verbunden. Daher beschäftigten sich Studierende der BOKU mit Methoden für einen ressourcenschonenden Erwerbsgemüseanbau im Winter, der auch in Österreich möglich ist und gingen der Frage nach, welche historischen und modernen Anbau- und Lagerungsmethoden sowie Kulturarten und Sorten es gibt und welche davon im modernen, biologischen Gemüseanbau Anwendung finden.

24 Interviews mit Personen, welche in der gärtnerischen Praxis tätig sind, haben ergeben, dass das unbeheizte Gewächshaus die heute am häufigsten verwendete Anbaumethode für Wintergemüse darstellt. Auf eine Beheizung wird meist komplett verzichtet. Mistbeete sowie das Frostfreihalten mittels Kerzen finden heute nur mehr eine geringe Anwendung. Kalte Kästen und Holzverschläge hingegen werden heute nicht mehr verwendet. Hinsichtlich historischer Lagerungstechniken wird aktuell vor allem der Erdkeller angewendet, da er gut an die Anforderungen angepasst werden kann. Darüber hinaus werden auch bereits vorhandene Gebäude als Lagerungsraum für Wintergemüse genutzt.

Lagerungstechniken wie der Erdeinschlag, die Erdmiete und die Lagerung am Feld werden heute nicht mehr bzw. kaum noch verwendet. Es sind heute eine Vielzahl unterschiedlicher Gemüsearten und Sorten bekannt sowie verfügbar, die sich für einen Wintergemüseanbau eignen.

Sie erlauben eine effiziente Nutzung der Fläche sowie eine durchgängige Ernte über die Wintermonate. Es wäre wichtig Konsumentinnen und Konsumenten, aber auch Köchinnen und Köche vermehrt über die Bedeutung eines heizungsfreien Wintergemüseanbaus und die Qualität der so erzeugten Lebensmittel zu informieren, um dadurch das Bewusstsein für dieses Thema zu fördern. Des Weiteren wären neue Innovationen in diesem Bereich bezüglich Anbau- und Lagerungstechniken sinnvoll.

Weitere Informationen zu diesem Thema und Seminare finden sie unter Zinsenhof.com  sowie im Buch “Frisches Gemüse im Winter ernten” von Wolfgang Palme.