Geschichte des Instituts


Geschichte des Instituts für Ökologischen Landbau

Die Einrichtung des Instituts für Ökologischen Landbau (IfÖL) basiert auf einer studentischen Initiative in den 1970er Jahren. Im Jahr 1996 erfolgte die Institutsgründung. Heute ist es eines von drei Instituten des Departments für Nachhaltige Agrarsysteme.

 

 

 

Die Meilensteine:

> 1975/76
Beginn der Vortragsveranstaltung zum Biologischen Landbau an der Universität für Bodenkultur organisiert durch den studentischen Arbeitskreis Ökologie.

> 1976
Studierende der Universität für Bodenkultur unter Federführung von Gerhard PLAKOLM veranstalten das erste universitäre Symposium zum Biologischen Landbau in Europa.

> Erste Vorlesung zum Ökologischen Landbau an der Universität für Bodenkultur zum Ökologischen Landbau als Freifach (Lehrbeauftragter Dipl.-Ing. Gerhard PLAKOLM).

> Ab 1986

  • Aufwertung der zweistündigen Lehrveranstaltung in ein Wahlfach des Studienzweiges Pflanzenproduktion.
  • Auf Drängen der Studierenden bewilligt Wissenschaftsminister Dr. Erhard BUSEK die Einrichtung einer Gastprofessur für Ökologischen Landbau.
  • Die Gastprofessur Ökologischer Landbau wird am Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung eingesetzt und mit Dr. Jürgen Heß von der Universität Bonn besetzt. Das Lehrangebot wird auf 12 Semesterwochenstunden ausgedehnt.
  • Die Fachgruppe Landwirtschaft erarbeitet mit maßgeblichem Einsatz von Thomas Lindenthal ein umfangreiches Konzept für ein Institut für Ökologischen Landbau.
  • Ein Institut für Ökologischen Landbau wird vom Universitätskollegium der BOKU mit großer Mehrheit beschlossen.
  • Bewilligung eines unbefristeten Ordinariates „Ökologischer Landbau“ auf Drängen der Hochschülerschaft und mit Unterstützung der Universitätsleitung.
  • Das Ordinariat wird mit Univ.-Doz. Jürgen Heß besetzt und dem Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung zugeordnet. Erstmals Planstellen für den Bereich Ökologischer Landbau (zwei AssistentInnenplanstellen sowie eine Sekretariats- und eine Technikerstelle).

> 1996
Gründung des Institutes für Ökologischen Landbau.

Weggang von Univ. Prof. Dr. Ing. Agr. Jürgen Heß an die Gesamthochschule Kassel / Witzenhausen.

> 1998
Univ. Prof. Dr. agr. biol. Bernhard FREYER übernimmt das Ordinariat. Einrichtung des provisorischen Labors auf dem Versuchshof Groß Enzersdorf.

> 2000
Im Zuge der Lehrplanrevision wird die Vorlesung „Einführung in den Ökologischen Landbau“ zum Pflichtfach und der Ökologische Landbau als gleichwertiger Studienzweig in der Lehre etabliert.

> 2001
Einrichtung einer Planstelle für den Ökologischen Landbau in den Tropen und Subtropen.