ueberlebensmittelsphilosophie


Überlebensmittelsphilosophie

Wintersemester 2013: „Wachstum – aber wie, wozu und wohin?“

Der Begriff „Wachstum“ begegnet uns von Geburt an. Alles ist auf Wachstum ausgerichtet. Die Natur lehrt uns dies jedes Jahr von Neuem. Aber: jedes Wachstum hat auch seine Grenzen, denn Vieles was in der Natur wächst, stirbt darauf hin wieder ab und nur über diesen Wandlungsprozess kann Neues entstehen. In der Wirtschaft ist Wachstum positiv besetzt, Nullwachstum hat bereits einen negativen Beigeschmack und abnehmende Wachstumsraten werden als bedrohlich erfahren.

Der Begriff Wachstum selbst ist wertfrei. Ob Wachstum positiv oder negativ zu bewerten ist, ist eine Frage, die nur bezogen auf einen spezifischen Fall zu beantworten ist. Selbst dann kann auf unterschiedliche Wertmaßstäbe zurückgegriffen werden. Eine eindeutige Antwort kann es demnachauf diese Frage nicht immer geben. Die Art und Weise, wie etwas wächst, wirft weitere Fragen auf – rasches Wachstum, langsames Wachstum, Wachstum mit welchem Ziel und welchen Konsequenzen für die Umwelt, für die Ressourcen oder für das soziale und ökonomische System in dem wir leben?

Der Wachstumsbegriff durchzieht unser Leben tagtäglich, leitet unsere Zielsetzungen, unsere Bewertungen und unser Wohlempfinden. Die Komplexität dieses Wachstumsbegriffes soll uns daher aus dem Blickwinkel verschiedener Disziplinen verdeutlicht werden.

POSTER


Termine (jeweils am Dienstag 18:15 - 19:30)

22.10.2013: Dr. Fritz Hinterberger; Wachstumswahn – was uns in die Krise führt und wie wir wieder heraus kommen

29.10.2013: Univ. Prof. Dr. Bernhard Freyer; Vom Wesen des Wachstums in der biologischen Wirtschaftsweise

05.11.2013: Univ. Prof. Dr. Alexander van der Bellen; Vom Nullwachstum und der Umwelt

12.11.2013: Dr. Heinrich Hechenblaickner; Wachstum interpretiert als endogenes Phänomen

26.11.2013: Dr. Fred Luks; Zwischen Wachstumsmanie und Wachstumsphobie. Eine Kritik der unkritischen Wachstumskritik

03.12.2013: Ing. Johannes Tomic, Biobauer; Wachstum und Biolandbau, aus meiner persönlichen Erfahrung als Biobauer

10.12.2013: Ao Univ. Prof. Dr. Robert de Cillia; Sprach-, Null- und Minuswachstum - sprachwissenschaftliche Anmerkungen zum Begriff Wachstum

Jeweils im Anschluss: Brot und Degustation österreichischer Bioweine.

PROGRAMMDETAILS


Veranstaltungsort: Buchladen 777, Domgasse 8, 1010 Wien, Di 18:15 - 19:30 Uhr


Kontakt

Institut für Ökologischen Landbau, Universität für Bodenkultur, Wien
web: www.nas.boku.ac.at/ueberlebensmittelsphilosophie.html
Univ. Prof. Dr. Bernhard Freyer, Tel. 01 47654-3750