SmartAirPanel


„Sonnenenergie nutzen – Trocknungskosten senken“

Die Firma Waldland, führend in der Verarbeitung und Veredelung von Arznei- und Gewürzpflanzen, will sich im Rahmen eines vom Klima- und Energiefonds geförderten Projekts Sonnenenergie zum Trocknen von Pflanzen zunutze machen. In intensiver Zusammenarbeit zwischen Waldland und dem Institut für Landtechnik an der Universität für Bodenkultur wird hierfür ein Konzept für ein standardisierbares Luftkollektorpaneel erarbeitet.

Ein Teil einer bestehenden Hallendachfläche wird mit einer doppelten Dachhaut aus Trapezprofilen versehen. Der im Zwischenraum entstehende warme Luftstrom wird abgesaugt und dem vorhandenen Warmluft-Heizkreislauf zugeführt. Für das Konzept werden unterschiedlichste Betriebsparameter (bspw.: Luftfeuchte, Außen- und Innentemperatur, u.v.m.) über einen Zeitraum von einigen Monaten erfasst und wissenschaftlich analysiert.

Mit Hilfe der erfassten Messdaten soll die optimale Systemkonfiguration ermittelt werden und ein Mess-, Steuer- und Regelsystem später den optimalen Betrieb ermöglichen. Die Kombination eines solaren Luftkollektors mit einem Mess-, Steuer- und Regelungskonzept soll die Energieströme optimieren und das System „Smart” machen. Beispielsweise soll die Luftmenge durch den Kollektor in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden solaren Einstrahlung angepasst werden. Dadurch wird nur die wirklich notwendige Luftmenge von den Ventilatoren bewegt und damit der elektrisch notwendige Energieeinsatz verringert. Anhand der Daten wird auch der mögliche  Einsatz einer Wärmerückgewinnung durch Wärmepumpe oder Wärmetauscher ermittelt.

Ziel ist eine Energieeinsparung von bis zu 60% und in Folge eine maßgebliche Reduktion der Energiekosten und CO2-Emissionen. Das Projekt soll auch die Basis für eine Weiterentwicklung zu einem Produkt schaffen welches auch in anderen Anwendungen den Energieeinsatz und CO2 Emissionen verringert 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programmes „ENERGY MISSON AUSTRIA“ durchgeführt.

www.klimafonds.gv.at